Am 03.02.2020 haben sieben Kammern des Landgerichts Düsseldorf die Arbeit mit der elektronischen Akte begonnen. Die in diesen Kammern neu eingehenden Verfahren werden nicht mehr in Papier geführt, sondern nur noch elektronisch in der eAkte. In elektronischer Form eingehende Schriftsätze werden direkt zur eAkte genommen. In Papierform eingereichte Klagen werden gescannt und dann elektronisch Bestandteil der eAkte.

In der mündlichen Verhandlung können Schriftstücke, Pläne, Gutachten oder Fotos aus der elektronischen Akte über den Bildschirm an der Richterbank, wie auf dem Foto, den Verfahrensbeteiligten gezeigt werden.

Im Landgericht Düsseldorf haben die folgenden Kammern am 03.02.2020 mit der elektronischen Aktenführung begonnen:

- die Kapitalanlagekammern (8., 10. und 13. Zivilkammer)
- eine Baukammer (7. Zivilkammer)
- die Kammer für Erbsachen (1. Zivilkammer)
- die Berufungszivilkammer für Wohnungseigentumsrecht (19. Zivilkammer)
  und die allgemeine Berufungszivilkammer (20. Zivilkammer).

Die weiteren Zivilkammern und Kammern für Handelssachen des Landgerichts Düsseldorf werden im Laufe des Jahres 2020 auf die elektronische Aktenführung umgestellt. Die Verfahren, die vor dem 03.02.2020 anhängig geworden sind, werden weiterhin als Papierakten geführt.